zeka, Zentren körperbehinderte Aargau - Navigation

ISO 9001 Zertifikat Zertifiziertes Managementsystem Zewo Zertifikat swiss arbeitgeber award
Kontakt Spenden Suchen Schrift Vergrössern Schrift Verkleinern

News





Schneelager der Mittel- und Oberstufe vom zeka Zentrum Baden


Redaktion zeka Stiftung

Bei besten Schnee- und Wetterverhältnissen starteten wir diesen März ins Schneelager in die Lenk. Den ersten Schritt hierzu machten 14 Leiterinnen und Leiter im zweitägigen Vorkurs, wo der sportliche Teil des Lagers vorbereitet wurde. Unter der Führung von den zwei Skilehrer/innen Julia und Marcel wurden die eigenen fachlichen Kompetenzen erweitert: Tipps und Tricks für den Wintersport, damit die Kinder danach möglichst optimal unterstützt werden konnten.

Natürlich wurde nicht nur Ski, Snowboard oder Langlauf gefahren, sondern ebenso wichtig war der gesellige Teil ;-)

Gegen Sonntagabend brachte der Car die Kinder, Jugendlichen und die weiteren Leiter/innen in die Lenk. Die Vorfreude war gross und spürbar. Nach einer 2 ½-stündigen  Fahrt fanden sich schlussendlich 55  Teilnehmende im KUSPO, Kurs- und Sportzentrum, ein.  Endlich konnte das „Chäferfäscht“ losgehen!

Zuerst ging es darum, alles kennenzulernen und sich in den Zimmern einzurichten. Nach dem Nachtessen brauchte es daher kein spezielles Abendprogramm mehr. Es wurde sicher niemandem langweilig. Verständlicherweise schliefen gegen Ende des Tages nicht alle sofort ein. Dennoch löste sich die Anspannung langsam und irgendwann hörte man (fast) nichts mehr.

Aber eben: Eine Schülerin hat vor der Carfahrt etwas Schlechtes gegessen und nun spielte ihre Verdauung verrückt. Die Schülerin und die helfenden Mitarbeiterinnen konnten einem Leid tun. Putzen, putzen und nochmals putzen. Ein „steiler“ Start ins Lager war dies besonders auch für Neda Krasniqi, welche für die Bereiche der Pflege und Essen zuständig war. Zum Glück wurde sie auch während dieser Aktion von ihren Kolleginnen toll unterstützt.

Ski, Snowbaord, Dualski und Langlauf im Angebot
Am Montagmorgen begrüsste uns eine lachende Sonne. Nach dem Frühstück teilten sich die Schüler/innen und Erwachsenen in die verschiedenen Sportgruppen auf: Ski, Snowboard, Dualski oder Langlauf. Verantwortlich für die Organisation des sportlichen Bereiches waren Valeria Wettstein und Marco Müller. Schnell wurde klar, dass auch hier hervorragende Vorarbeit geleistet wurde. Schön! Und dann ging es bei tollem Schnee und blauem Himmel ab auf die Piste bzw. auf die Loipe! Es war ein wunderbarer Tag und es verbreitete sich eine gelöste Stimmung. Der besondere Lagercharakter, auf den sich viele so gefreut hatten, hielt Einzug.

Nach dem Nachtessen, durften die Jüngsten den Tag mit einem Film ausklingen lassen. Alle anderen begaben sich ins Spielcasino: Die Mittelstufe unter der Leitung von Martina Schönenberg bereitete einen super Spieleabend vor. Nicht selten verloren Erwachsene gegen Kinder, was diese besonders zu geniessen  schienen.

Dienstag
Der Dienstag war ebenfalls wieder strahlend schön und alles roch nach Sonnencrème. Besondere Freude zeigte unsere Jugendliche, welche die erste Lagernacht so leiden musste, denn jetzt durfte auch sie auf die Piste. Yeah!

Es war fast unglaublich, wie intensiv und motiviert sich alle, wirklich alle, während diesem Tag einsetzten. Es wurden vielseitige und teilweise höchst erstaunliche Fortschritte erzielt. Solche Tage dürften ewig dauern! Auch neben dem Sport war eine angenehme und lockere Atmosphäre spürbar. Es gab kaum Streitereien und die Schüler/innen halfen sich gegenseitig dort, wo Unterstützung angezeigt war.

Nach dem Nachtessen waren es die Jüngsten, welche einen Spieleabend durchführten. Es war schön zu beobachten, wie unter der Leitung von Gabi Peterhans und Lisbi Meier gespielt und gelacht wurde. Die älteren Kinder und Jugendlichen begaben sich ins „Kino“ und liessen sich von „Greg’s Tagebuch“ in eine andere Welt führen. Den Abschluss des Tages, wenn die Kids im Bett waren, bildete auch dieses Mal wieder die Schlusssitzung zusammen mit allen Erwachsenen. Es war immer wieder erstaunlich, wie kompetent uns unser Skilehrer Marcel Iseli Rückmeldungen und Tipps zu den einzelnen Schüler/innen geben konnte. Zudem wurde von Alicja Burger regelmässig etwas zum Trinken und zum „Driilänge“ bereitgestellt, was die späte Sitzung und das anschliessende „Zämehöckle“ jeweils angenehm auflockerte. Danke Alicja!

Mittwoch
Am Mittwoch war das Wetter bewölkt und sehr windig. Langlauf konnte daher nicht stattfinden und die Dualskifahrer wurden fast davongeweht. Dennoch liessen wir es uns nicht nehmen, über den Mittag für ein Gruppenfoto zu posieren. Heute genossen wir alle das gemeinsame Mittagessen im Bergrestaurant Leiterli und verzichteten gerne auf den sonst üblichen Lunch. Wobei „gemeinsam“ war gar nicht so einfach, denn die Gondeln fuhren bei diesem Wetter nur sehr, sehr langsam. Für den wichtigen „Ruhetag“ waren die Bedingungen jedoch fast ideal.

Das Abendprogramm begann mit der Startnummernauslosung, welche für das Rennen vom Folgetag wichtig war. Danach  suchte zeka, unter der Leitung der Oberstufe und Sabine Di Gioia, ihren Superstar. Wow!! Sänger Kilian überraschte zu Beginn alle mit einer tadellosen Showeinlage, worauf es Alain ihm gleich tat und sein Gesangsorgan zum Besten gab. Witzeerzähler Brian  belegte am Schluss den 2. Rang und das Komikerduo Roman & José lockte dem Publikum viele Lacher hervor. Danach überzeugte die Kleine Mittelstufe am Schwingfest und der Aarauer Hippibus war ebenfalls super witzig. Am meisten überzeugt hatte jedoch  unser Ausdruckstänzer Martin Gsell. Er ergatterte sich mit seiner sensationellen Darbietung den erster Schlussrang. Bravo!!

Donnerstag
Der Donnerstag stand ganz im Zeichen des Rennsports: Querbeet in allen Disziplinen gab es Wettkämpfe. Im Langlauf musste für eine zu absolvierende Strecke vorgängig die zu benötigende Zeit geschätzt werden, worauf die Strecke dann tatsächlich abgespuhlt wurde. Gewonnen hatte, wer möglichst nahe an seine Schätzzeit herankam. In den übrigen Disziplinen gab es jeweils einen Riesenslalom und es ging darum, möglichst zwei zeitgleiche Läufe hinzulegen. Begleitet wurden die Rennen mit Applaus und Kuhglockengebimmel. Ein mega-Gaudi!!

Nach dem Nachtesseg kam es zur Siegerehrung. Die Athletinnen und Athleten wurden mit wunderbaren, im Werken bei Marco Müller hergestellten, Messingmedaillen belohnt. Die Prämierungen wurden in unterhaltsamer Art und Weise von Valeria und Marco vorgenommen. Anschliessend wurde allen Lagerhelferinnen und -helfer gedankt, da diese für die Durchführung dieses Schneelagers einen super Einsatz leisteten.
Und dann – endlich: Disobeat, bum bum und let’s dance!!!!
Freitag
Am nächsten Tag ging es dann ans Aufräumen und Packen. Sicher keine geliebte Tätigkeit. Dennoch verlief auch hier alles wie am Schnürchen. Auch der Car erschien pünktlich und so durften um 12 Uhr alle glücklich und müde die Heimreise antreten.

Es war ein super Schneelager, herzlichsten Dank an alle Beteiligten: Den Kids und Jugendlichen für ihre positive Stimmung, den Helferinnen und Helfer für ihre phänomenale Unterstützung, dem OK bestehend aus Neda Krasniqi, Alicja Burger, Valeria Wettstein, Lisa Bättig, Marco Müller und Urs Sax für ihren Hammereinsatz und, last but not least, der Stiftung Kinderhilfe Sternschnuppe für die grosszügige Lagerspende!!

Text und Fotos: Rainer Kirchhofer, Teamleiter Mittel-/Oberstufe zeka Zentrum Baden