zeka, Zentren körperbehinderte Aargau - Navigation

ISO 9001 Zertifikat Zertifiziertes Managementsystem Zewo Zertifikat swiss arbeitgeber award
Kontakt Spenden Suchen Schrift Vergrössern Schrift Verkleinern

News





50 Jahre zeka: Besuchsmonat in den Ambulatorien


Redaktion zeka Stiftung

Stefanie Collet ist die Tante von Jan. Sie besucht ihn heute in seiner Psychomotorikstunde. Es ist Besuchmonat in den Ambulatorien. Jedes Kind darf im März anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums von zeka einmal jemanden in die Therapie mitnehmen. Jan hat sich für seine Tante entschieden.

Jan, was hast du heute in der Psychomotorik gemacht?
Ich habe gespielt. Dinosaurier und Fussball und Seilbahn. Ich habe eine Hütte gebaut, und die Riesenrolle war ein Bus.

Was war heute speziell?
Dass Stefanie dabei war.

Was hat dir heute besonders gefallen?
Alles. Ausser der Schluss….
(Jan ist beim Fussball spielen hingefallen und hat sich weh getan. Beim Zeichnen am Ende der Stunde war er wieder wohlauf.)

Frau Collet, warum haben Sie Jan heute begleitet?
Jan wünschte sich das und weil ich heute frei habe, ging das prima.

Wie war der Besuch für Sie?
Sehr interessant. Ich bin Sozialarbeiterin und wusste daher, dass in der Psychomotorik viel gespielt wird. Heute sah ich, was sich alles im Spiel verbindet und spielerisch gelernt wird. Wie muss die Schere gehalten werden, welches Kind braucht welche Anleitung und macht wie mit. Das war spannend.

Jan hat früher nicht gerne gezeichnet und ich war gespannt, wie er es heute macht, da er es inzwischen gerne tut. Früher war auch nicht klar, ob er links oder rechts schreiben würde. Auch das hat sich inzwischen geklärt.

Besonders gefallen hat mir, dass wir gemeinsam eine Hütte gebaut haben. Wir spielen auch sonst oft miteinander, gäll Jan?

„Ja, du besch e Luschtigi!“

Text und Fotos: Petra Bolfing, Leiterin Marketing, PR und Fundraising
 

weitere Bilder

  • Galeriename (sieht man nicht)