zeka, Zentren körperbehinderte Aargau - Navigation

ISO 9001 Zertifikat Zertifiziertes Managementsystem Zewo Zertifikat swiss arbeitgeber award
Kontakt Spenden Suchen Schrift Vergrössern Schrift Verkleinern

News





«In allen Farben»: Schweizer Erzählnacht 2018


Redaktion zeka Stiftung

Die diesjährige Erzählnacht stand unter dem Motto «In allen Farben». Die Schülerinnen und Schüler des zeka Zentrum Aarau tauchten zu diesem speziellen Anlass in die Welt der Geschichten ein und manche durften sogar im Schulzimmer übernachten.

Kindergarten

Am Donnerstag, 8. November 2018, fand anlässlich der Schweizerischen Erzählnacht der Geschichtenmorgen im Kindergarten statt. Die beiden Kindergartenabteilungen trafen sich im Kiga-Kino und hörten die Geschichte vom Farbenmonster.

„Das Farbenmonster hat – wie wir – Gefühle und diese können ganz schön durcheinandergeraten. Wenn das Farbenmonster wütend wird, läuft es knallrot an. Wenn es traurig ist, verfärbt es sich blau. Wenn es Angst bekommt, wird es ganz schwarz. Wenn es glücklich ist, strahlt es sonnengelb und wenn die Zufriedenheit einkehrt, dann wird es grün.

Vor lauter Gefühlschaos gelingt es dem Farbenmonster manchmal nicht in Worte zu fassen, wie es ihm geht. Dann fuchtelt es mit den Armen und Händen oder macht Geräusche. Zum Glück gibt es den Farbenfritz, den besten Freund vom Farbenmonster. Er sieht immer sofort, wie es dem Farbenmonster geht und eilt zur Hilfe. Er bringt Ordnung ins Gefühlschaos und hilft dem Farbenmonster, seine Gefühle zu sortieren.“

Nach der Geschichte bastelten die Kinder ihr eigenes Farbenmonster und lebten die verschiedenen und farbigen Gefühle im gemeinsamen Rollenspiel aus. Mit Gebärden und Musikinstrumenten, wie zum Beispiel der Donnerbüchse oder dem Regenrohr, wurden den Gefühlen zusätzlich Ausdruck verliehen.

Das Farbenmonster und der Farbenfritz haben nun einen festen Platz im Kindergarten und werden die Kinder auch zukünftig begleiten – nur für den Fall, wenn einmal Gefühle sortiert werden müssen.

Text & Fotos: Claudia Halbenleib, Sonderkindergärtnerin


1. Einschulungsklasse

„Isch das jetz schön gsii!“  Noé, aber auch alle anderen Buben der 1. EK, waren ganz fasziniert von der Geschichte aus dem Kamishibei.

Zu Beginn des Morgens wurde das Schulzimmer nochmals dunkel gemacht und all die vorbereiteten, selber gestüpfelten Lichtlein angezündet. In der Mitte des Tisches, schön beleuchtet, das Kamishibei, ein japanisches Koffertheater. Die Geschichte, die es bereithielt, hiess: „Vom Blau, das teilen lernte“. Sie handelte von einem Regenbogen, der vor lauter Unfug einfach in seine einzelnen Farben zerfiel. Diese staunten zunächst nicht schlecht, fanden jedoch schnell ein passendes Plätzchen. Nur das Blau musste lernen, dass es für jede Farbe Platz gibt, nicht nur für eine, und dass alle Farben gemeinsam am schönsten sind. Eine Einsicht, die zuweilen durchaus auf die zuhörenden Kinder zutrifft.

Nach der Geschichte malten die Kinder ein Mandala, um es danach zum Verzieren eines selber gebastelten Kaleidoskops zu verwenden. Hingebungsvolle Malarbeit beim Mandala und überraschende Farbspiele beim Kaleidoskop liessen im Zimmer eine Ruhe und Zufriedenheit entstehen, die viel Raum für Kreativität liess.

Text & Fotos: Barbara Bader, Sonderschullehrerin
 

2. Primarstufe       

Aussagen der Schülerschaft zur Lesenacht mit Übernachtung im Schulzimmer:

„Es war toll, dass wir bei der anderen Klasse den Apéro nehmen durften. Es gab grünen Saft.“
„Wir durften Lotto mit Preisen spielen.“
„Das Znacht mit Hotdog war sehr fein.“
„Mir hat gefallen, dass es sogar zwei Gutenachtgeschichten gab.“
„Das Dessert vor dem Ins-Bett-gehen war besonders.“
„Mir hat gefallen, dass alle das Kuscheltier mitnehmen durften.“
„Ich habe im Schulzimmer gut geschlafen und ich durfte gerade neben Frau Brun liegen.“
„Es war cool, im Pyjama in der Schule zu sein.“
„Es war toll, dass wir am Morgen länger schlafen durften und nicht auf den Schulbus mussten.“
„Schade, dass nicht alle dabei sein konnten.“
„Das Zmorge mit Nutella und Schoggimilch war sehr lecker.“
„Die vielen Geschichten haben uns allen gefallen – es war einfach toll!!!“

Text: Schülerschaft der 2. Primarstufe
Bilder: Franziska Brun, Sonderschullehrerin


Mittelstufe B

Unsere Lesenacht haben wir mit dem Buch „das Farbenmonster“ gestartet. Die Geschichte handelt von einem Gefühlschaos. Die verschiedenen Gefühle haben wir wieder sortiert und dabei gemerkt, dass jede Farbe ein bestimmtes Gefühl bei uns auslöst. Das war spannend. Anschliessend besuchten wir unseren Schulkollegen Pascal in seinem Training der zeka-Rollers. Seine Mannschaft hat ganz knapp gewonnen.

Nach dem Training haben wir unsere Schlafplätze eingerichtet. Dann haben wir einen Spaziergang im dunklen Wald gemacht. Das brauchte ein bisschen Mut.

Als wir wieder zurück waren, haben alle von uns ein Tier auf Englisch vorgestellt. Diese Vorträge haben wir im Englischunterricht vorbereitet.

Wir haben einiges über die Kobra, den Blauwal, das Chamäleon, den Wolf, den schwarzen Panther, den Löwen und den afrikanischen Wildhund erfahren.

Langsam, aber sicher kam der grosse Hunger und es war Zeit zum Essen. Glücklicherweise wurde die Pizza pünktlich geliefert. Sie war sehr lecker.

Ein wenig später startete unser Kinoabend. Wir schauten Papa Moll. Der Film war sehr lustig.

Nach dem Film machten wir uns bereit für das Bett. Ein paar Augen fielen schon nach wenigen Minuten zu. Andere von uns blieben noch länger wach. Zu späterer Stunde durften wir noch im Schulhaus herumgeistern und die Lehrerin hat uns lustige Geschichten vorgelesen. Irgendwann waren dann auch die letzten Kinder reif für ins Bett.

Am Morgen erwartete uns ein fantastisches Frühstücksbuffet. All Sachen haben die Kinder von zu Hause mitgebracht.

Die Lesenacht war ein tolles Erlebnis!

Text: Schülerschaft der Mittelstufe B