zeka, Zentren körperbehinderte Aargau - Navigation

ISO 9001 Zertifikat Zewo Zertifikat swiss arbeitgeber award
Kontakt Spenden Suchen Schrift Vergrössern Schrift Verkleinern

Geschichte

Meilensteine in der zeka-Geschichte ab 1966

Weitere Informationen zu unserer Geschichte finden Sie in unserem Publiarchiv.

1966

Gründung der Aargauischen Stiftung für cerebral Gelähmte. Stiftungskapital: CHF 1'000.--
1967 Eröffnung des Schulheimes Aarau an der Fröhlichstrasse in Aarau
1971 Eröffnung einer ambulanten Therapiestelle im Café Knaus in Ennetbaden
1974 Eröffnung des Zentrums für körperbehinderte Kinder am Ländliweg 11 in Baden
1975 Eröffnung der ersten Psychomotorik-Therapiestelle des Kantons Aargau im Zentrum Baden
1978 Aufnahme der Heilpädagogischen Frühberatung und Frühförderung
1984 Einweihung der Schulanlage Telli in Aarau (gemeinsamer Bau mit der Heilpädagogischen Schule Aarau)
1988 Einweihung der Schulanlage Höchi in Baden-Dättwil (gemeinsamer Bau mit der Primarschule Dättwil)
1996 Das erste Leitbild entsteht
1996-
2000
Eröffnung der ambulanten Psychomotorik-Therapiestellen in Zofingen, Wettingen und Lenzburg
2000 Aufbau des Heilpädagogischen Beratungs- und Begleitdienstes für Kinder mit Körperbehinderungen in Regelschulen und Übergabe der Stiftungsleitung von Gérald Erne an Ueli Speich
2002 Die Stiftung gibt sich einen neuen Namen: zeka.
Gleichzeitig fällt der Beschluss, sich auch im Erwachsenenbereich zu engagieren.
Eröffnung der ambulanten Therapiestelle in Aarau
2005 zeka erarbeitet eine neue Organisationsstruktur.
Bund und Kanton genehmigen Konzept und Raumprogramm für das Projekt Wohnhaus Aargau.
2006 Jubiläum 40 Jahre zeka mit Integrationswoche
Durchführung des Projektwettbewerbs Wohnhaus Aargau
2008 Eröffnung Beratungs- und Therapiestelle Muri
Spatenstich Wohnhaus Aargau
2010 Eröffnung und Inbetriebnahme Wohnhaus Aargau in Baden
2011 Eröffnung der ambulanten Therapie- und Beratungsstelle in Rheinfelden
2012 Kauf Liegenschaft Guyerweg 11 in Aarau
2014 Aufbau Supported Education
2016 Überarbeitung der Stiftungsurkunde aus dem Jahr 1974